UP-2-DATE

 
Codemon
Grafikpunkt
Salzburg-Cityguide - Fotoarchiv - 13_04_20_olperer_f_hasenauer_002.jpg

Olperer Nordostwand Free Solo / Florian Hasenauer

Florian Hasenauer durchsteigt Olperer Nordostwand Free Solo. +++ Wind Schneefall und dichter Nebel machten es nicht leicht aber zum Glück war es nicht kalt und so war es möglich die Wand zu durchsteigen. +++ Gelände: Zillertaler Alpen +++ Gehzeit: Bis Einstieg ca. 8h | Klettern bis Gipfel ca 4h +++ Schwierigkeit: schwer Kletterei: Fels VI- (V+ A0) - Eis/Firn 45° (am Einstieg) +++ Ausgangspunkt: Zillertal Zemmgrund Alpengsthaus Breitlahner Mautstation Schlegeis Speicher +++ Zustieg: Oberhalb Gasthaus Breitlahner beim Schranken der Mautstation Parken und rechts durch Wald und Forststrassen hinauf wo man bald die mächtige Staumauer sieht. Steht man unter der Staumauer steigt man rechts auf und kommt am Ausgang des Tunnels der Mautstrasse auf den Parkplatz der Olpererhütte an. Auf der gegenüberliegenden Strassenseite startet der Aufstiegsweg zur Olpererhütte (Wegweiserschild), diesem Weg folgend bis zur Olpererhütte (ca. 1,15 Stunden). An der Olpererhütte vorbei und gerade hoch in Richtung Riepenkees, dies wird je nach Spaltensituation ganz links am Geröllrand aufgestiegen und unter dem großen Felszacken vorbei auf den Sattel gequert, oder über die Schipiste auf den Sattel, von hier folgt man einfach dem Wandfuss bis zur Mitte der Wand ziemlich genau in Gipfelfallinie, dort befindet sich ein Bohrhaken der den Einstieg weist (Einstieg ca 3260 m) . Gehzeit bis Einstieg ca 4 Stunden. +++ Route: Hat man den Einstiegshaken gefunden kann man sich an den wenigen Borhaken orientieren. Die Route folgt nicht immer den logischen Linien durch die Wand, dadurch werden viele Schuttbänder und brüchige Risse umgangen. Man klettert meist in festem Fels nur in wenigen stellen befindet sich die eine oder andere Lockere Schuppe. +++ 1. und 2. Seillänge ca V+ / 3. und 4. Seillänge ca VI- / 5. Seillänge VI+ (5+ A0) / 6. Seillänge ca. IV- +++ Abstieg: Kurz über den Nordgrat und dann links hinunter wo man wieder auf Skiern abfahren kann. +++ Material: Steigeisen, Pickel, Ski +++ Fazit: Tolle abwechslungsreiche und ausgesetzte Kletterei in festem Fels, Ausstieg ist direkt am Gipfelkreuz. +++ Vorsicht ist jedoch beim Zustieg an der Randspalte geboten, dieser ist wahrscheinlich der gefährlichste Teil der Tour und ist nur bei sicheren Verhältnissen ratsam. +++ TIPP für Gehfaule: Man kann die Tour auch ohne den langen Zu- und Abstieg machen wenn man die Gletscherbahn in Anspruch nimmt!

Datum: 2013-04-20


UP-2-DATE