UP-2-DATE

 
Salzburg-Cityguide - Fotoarchiv - 200814_MarliesMuhr_Jedermann_GK_Uwe_000

JEDERMANN und der Tod im Apfelbaum / Marlies Muhr

- Als GARTENKONZEPT   +++   Wir spielen heute ein altes Stück, ganz neu.   +++   Es heißt Everyman. That means: you and I and all of us.

„Everyman ist viele Jahrhunderte hindurch gespielt worden, again and again. Es gibt nicht viele Shows auf dem Broadway des Welttheaters, die einen so langen Run haben. Wann, wo und von wem das Stück ursprünglich geschrieben worden ist, wissen wir nicht genau. Wir wissen das ebenso wenig von der Bibel. Wir wissen es nicht von vielen wunderbaren Sagen und Märchen und von vielen alten Volksliedern. Sie gehören zum Schatz des Volkes, der sich von Generation zu Generation fort erbt.“ (Max Reinhardt in New York)

Hugo von Hofmannsthal hat 1905 auf dem Semmering ein kurzes Stück geschrieben, das in einem Garten spielt und von zwei Personen getragen wird: Jedermann und sein Butler Mammon. Teile von diesem Ur-Jedermann habe ich mit Szenen aus dem uns bekannten Jedermann und einem Text von Max Reinhardt zusammengefügt und ein Stück für zwei Personen daraus gemacht. Tobias Licht als Jedermann und Vasiliki Roussi als Tödin/ Schuldknecht/Buhlschaft/Mammon beherrschen die Szenen. Der bekannte Regisseur Andreas Gergen gestaltet die Bühne, inszeniert, hat als Musik The Juliet Letters von Elvis Costello gewählt und schenkt uns seine Erfahrung, sein Können und seine Zeit, um dieses Projekt zur Unterstützung von Künstler*innen verwirklichen zu können. Es ist uns gelungen, ein Quartett aus jungen Musiker*innen, die alle einen Bezug zu Salzburg haben und seit einigen Jahren erfolgreich in den verschiedensten Orchestern und Ensembles spielen, zusammen zu stellen.

Ihnen wie den beiden Darsteller*innen sind in den letzten Monaten alle Projekte ausgefallen und sie sind überglücklich, dieses Stück mit diesem Thema für Salzburg einzustudieren und zeigen zu dürfen.

(Prof. Mag. Elfi Schweiger, Projektleiterin)

Matthias Schlug (Jedermann) - Vasilki Rossi (Törin, Schuldknecht, Mutter, Buhlschaft, Mammon) - Musik: Saskia Rocke, Georg Wimmer, Sarah Grubinger, Leonhard Rozcek

Aufgrund der aktuellen Wettergeschehnisse musste kurzerhand das Schauspiel nach innen verlegt werden.

Fotos von: Uwe / www.salzburg-cityguide.at

Datum: 2020-08-14


UP-2-DATE

Grafikpunkt